Ich werde Tischler

Ich werde Tischler

Ich werde Tischler

Ich werde Tischler 2082 1093 Dein Leben. Mach was draus!

 Interview mit Max (Tischler-Azubi)

1. Warum hast du dich für deine Ausbildung entschieden?
Als Schüler habe ich mal angefangen Bumerangs zu bauen. Zuerst nur für mich, aber später dann auch für meine Freunde. Das war so der Anfang beim Arbeiten mit dem Werkstoff Holz. Als ich mich für eine Ausbildung bewerben musste, habe ich 3 verschiedene Bewerbungen geschrieben: für Stuckateur, für Zimmermann und für Tischler. Ich hatte sofort 2 Zusagen und hab mich dann für Tischler entschieden.

2. Beschreibe kurz einen ganz normalen Arbeitstag
Morgens geht es natürlich recht früh los, denn um 7 Uhr haben wir schon unsere erste Besprechung zur Tagesplanung. Dabei werden die Aufgaben, wie z. B. das Bauen einer Kommode, in einzelne Schritte aufgeteilt und jeder bekommt dann etwas zugewiesen. Von mir werden dann die Platten zugesägt, die Kanten gefräst und Löcher gebohrt. Alles mit ganz modernen Maschinen. Per Hand schleife ich die einzelnen Teile und lackiere sie anschließend und dann helfe ich noch den Kollegen beim Beladen des Fahrzeugs, weil die am nächsten Tag das fertige Stück ausliefern. So bist du den ganzen Tag gut beschäftigt.

3. Ist die Ausbildung so wie du sie dir vorgestellt hast?
Klar gibt es so einiges, was man vorher nicht bedacht hat, wie die ganzen vorbereitenden Tätigkeiten und das Aufräumen und Saubermachen hinterher. Aber im Großen und Ganzen passt das schon ziemlich gut zu dem, was ich mir vorgestellt habe.

4. Welche Dinge / Arbeiten gefallen dir besonders an deinem Beruf?
An der Ausbildung finde ich gut, dass ich mit vielen verschiedenen Materialien zu tun habe. Mal mache ich was mit Glas, mal mit Metall und dann natürlich auch Vieles mit Holz. Das ist echt abwechslungsreich und ich sehe auch gleich, was ich geschafft hab.

5. Welche Dinge / Arbeiten machen dir weniger Spaß?
Wie schon gesagt, alles was nicht so ganz mit dem eigentlichen Arbeiten zu tun hat. Das kann schon ein bisschen nervig sein, doch wer will am nächsten Tag schon an einem unaufgeräumten und schmutzigen Arbeitsplatz weitermachen? Das lernt man sehr schnell und irgendwann gehört es halt einfach dazu.

6. Warum würdest du anderen eine Ausbildung empfehlen und was sollten sie bei der Wahl der Ausbildung bedenken?
Ich glaube, wenn ich fertig bin mit der Ausbildung, bin ich ein echt guter Allrounder. Ich könnte als Bau- oder Möbeltischler arbeiten, oder in der Restaurierung. Und es gibt einige coole Sachen, die ich draufsatteln kann. Vielleicht eine Technikerausbildung oder die Meisterschule. Darauf sollte man auf jeden Fall achten, dass man sich immer weiterentwickeln kann und nicht zu sehr auf eine Sache beschränkt ist.

 

Hinterlasse eine Antwort